Rezept: marinierte Gemüse-Grillspieße & hausgemachte Limonade

grillspiess

Gestern waren wir zu Gast auf der wundervollen veganen Grill-Party anlässlich des 60. Jubiläums von ‚Rhein in Flammen‘ (der inoffizielle Party-Titel „Gemüse in Flammen“ liegt nahe… 😉 ), die die lieben Leute, die auch für den Koblenzer Vegan Brunch verantwortlich sind, organisiert haben. Neben großartiger Live-Musik, angeregten Unterhaltungen und dem großen Feuerwerk, das das Finale des Abends markierte, gab es natürlich auch jede Menge lecker Essen. 🙂 Und natürlich will ich euch das Rezept für die marinierten Gemüse-Grillspieße, die ich zum Grillen mitgebracht habe, an dieser Stelle nicht vorenthalten. Die hier beschriebene Menge reicht für etwa 10 Spieße, wer weniger machen möchte kann natürlich einfach jeweils nur die Hälfte benutzen und das übrig gebliebene Gemüse am nächsten Tag anderweitig verarbeiten.

  • 2 unbehandelte Zitronen
  • 100ml Olivenöl
  • 100ml japanische Sojasoße
  • 3 Zweige frischen Rosmarin
  • Salz und Pfeffer
  • 1-3 Knoblauchzehen (je nach Größe und Geschmack)
  • 2 rote Paprika
  • 1 kleine Aubergine
  • 1 kleine Zuchini
  • 2 kleine Zwiebeln (oder 1 große)
  • ca. 10 kleine oder 5 große Champignons

Außerdem benötigt werden Schaschlikspieße und etwas Zeit, während der das Gemüse marinieren darf.

Paprika, Aubergine, Zuchini, Zwiebeln und Champignons in mundgerechte, zum Aufspießen geeignete Stücke schneiden. Ist ein Gefäß geeigneter Größe zum Marinieren vorhanden, kommt das Gemüse direkt auf die Spieße, ansonsten werden zunächst die losen Stücke in eine Schüssel gegeben, um nach dem Marinieren aufgespießt zu werden. Für die Marinade Sojasoße, Olivenöl, den Saft der Zitronen sowie Salz und Pfeffer verrühren. Knoblauch grob hacken und dazu geben. Das Gemüse mit der Marinade übergießen. Die Schale der Zitronen in schmalen Streifen abschälen, die Rosmarinzweige in ca. 5cm lange Stücke teilen und beides auf dem marinierten Gemüse verteilen. Nun für mindestens drei Stunden ziehen lassen, je länger desto besser (ideal ist über Nacht bzw. den Tag über vor einer abendlichen Grillparty) und zwischendurch nach Möglichkeit umrühren bzw. wenden, damit die Marinade gleichmäßig aufgenommen wird (stehen gebliebene Reste können beim Grillen noch einmal darübergeträufelt werden). Auf Aluschalen bzw. -folie auf den Grill legen und grillen bis das Gemüse gar ist und erste gebräunte Stellen bekommt.

Bei Regenwetter funktioniert das Rezept übrigens auch bei 180-200°C im Backofen (Backzeit ca. 30-45min). Wer faul ist und nicht aufspießen will, kann auch in einer Auflaufform Schmorgemüse daraus machen.


lemonade

Zum Grillen im Garten gehört natürlich auch noch eine leckere Erfrischung, und weil ich so oft mit Zitronensaft koche und dann immer die Zitronenschalen übrig habe, die natürlich viel zu schade zum Wegwerfen sind, habe ich mir vor einiger Zeit ein super einfaches Rezept für selbstgemachte Limonade ausgedacht, die es seither regelmäßig bei uns gibt. Für einen Liter braucht man neben einer geeigneten hitzebeständigen Karaffe (ersatzweise Teekanne) lediglich:

  • die Überreste einer ausgepressten Zitrone
  • Rohrzucker nach Belieben (1-3 EL)
  • optional: eine Hand voll frische Kräuter
  • 1l kochendes Wasser

Die Zitronenreste werden mit einem scharfen Messer grob zerteilt – am besten so, dass die Schale dünn abgeschält wird, damit möglichst viel zitroniges Aroma freigesetzt werden kann. Dann kommen sie zusammen mit dem Rohrzucker und, wenn gewünscht, den Kräutern (mein Favorit ist frische Minze, lecker sind aber auch Basilikum, Rosmarin oder Thymian – auch hier verwende ich im Sinne der Resteverwertung meistens das, was ich eh grade zum Kochen da habe) in die Karaffe und werden mit heißem Wasser übergossen und einmal kräftig umgerührt. Das Ganze darf etwa 10 Minuten ziehen (nicht länger, sonst wird die Zitrone bitter!), danach fülle ich die abgesiebte Limonade meistens in eine Flasche um (Glasflaschen mit Schnappverschluss sind eine super dekorative und umweltschonende Sache! <3) und lasse sie im Kühlschrank erkalten.

Das Rezept funktioniert natürlich auch mit Limetten und sicherlich auch mit anderen Zitrusfrüchten oder was euch sonst noch so einfällt. 🙂


Dann wünsche ich schonmal guten Appetit und do the simple shit,

♡ MEZZO

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s